top of page
Sopran

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

​                                            Fr. Nietzsche

Mandy Fredrich

DEMNÄCHST

17

Sep

 Laeiszhalle, Hamburg
 Das Paradies und die Peri/ R. Schumann
 Peri

 Dirigent: Sylvain Cambreling/ Symphoniker Hamburg

zum Nachhören

Götterdämmerung/ Staatsoper Berlin vom  9.10.2022
Mandy Fredrich
ÜBER MICH

21/22 sang Mandy Fredrich die Marguerite und die Donna Anna an der Königlichen Oper Kopenhagen und kehrte für Die Schöpfung und Beethovens 9. Sinfonie unter der Leitung von Zubin Mehta nach Florenz, sowie als Donna Anna an die Staatsoper Stuttgart zurück.

In der Saison 22/23 debütierte die Sopranstin als Gutrune/Götterdämmerung an der StOBerlin in der Neuproduktion von Dmitri Tcherniakov unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann, gab als Contessa ihr Hausdebüt in Lyon, sang die Hauptrolle in "Die schöne Galathée" im Prinzregententheater München und war für Die Schöpfung und für Beethovens 9. Sinfonie engagiert.

GALERIE
_SteffiHenn

PORTRAITS

Mandy Fredrich

AUF DER BÜHNE

Gutrune.jpg

HINTER DER BÜHNE

In der Presse

Arriving in London two hours before curtain up, Fredrich sang the role with no rehearsal with cast, conductor Dan Ettinger or director, but gave a performance that would be considered exemplary under any circumstances. Her voice is bright and silvery, flexible enough for the coloratura of the Jewel Song, but also possessing reserves of weight and power to carry her through the greater drama and intensity of the final scenes. A fine actor, she responded rapturously to Fabiano’s ardour in their love duet, and was at her most poignant when venomously harried by Schrott in the church scene. This was a most accomplished debut.

Tim Ashley, The Guardian

Diskografie

Salzburg
Bregenz
Bregenz
bottom of page